Renovierung

Nur 14 Jahre nach seiner Errichtung trug das Haus 1942 schwere Kriegsschäden davon. Diese Gefahr ist glücklicherweise heute nicht mehr der Grund für umfassende Sanierungsarbeiten. Jedoch ist die Geschichte bei den aktuellen Sanierungsarbeiten teilweise wieder sichtbar geworden. Zeugnis der Geschichte ist heute noch ein als Luftschutzraum ausgeführter Kellerraum mit bis zu 70 cm dicken Wänden und einer Stahlbetondecke.

Insgesamt ist die Substanz sehr solide und stellt in Zeiten, wo Neubauinnenwänden in nur 10 cm Dicke ausgeführt werden, eine reizvolle Alternative dar.

 

Nach Beseitigung der Kriegsschäden ist das Jahr 1963 das erste große Renovierungsjahr. Das Bad im OG ist komplett erneuert worden und mit Elektro- Durchlauferhitzer auf den damals neuesten Stand gebracht worden. Eine Ölheizung mit Einzelöfen im DG, Kachelofen im EG und Luftheizung im OG ist eingebaut worden. Heute ist hiervon nur noch der Kachelofen sichtbar.

 

Neben den üblichen Instandhaltungsarbeiten war die Dachsanierung in den siebziger Jahren der größte Posten, bis es 50 Jahre nach der ersten Sanierung wieder an den Kern ging:

  • Einbau einer Gasbrennwertzentralheizung mit Warmwasserkreislauf 2012
  • Austausch aller Wasser- und Abwasserleitungen 2012 (Kanalsanierung 2009)
  • Komplettsanierung des Bades im OG in barrierefreier Ausführung 2012
  • Einbau eines zweiten Bades im DG 2012/ 2013
  • Außenwandabdichtung der Kellerwand vorne (bis unter die Bodenplatte) 2012
  • Innentüren 2012/ 2013
  • Elektroverteilung wird modernisiert 2012
  • Einbau einer Küche 2013 in das vordere Zimmer im EG
  • Pflasterung und Neuanlage des Vorgartens 2012

   

Aktuell

 


Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2017 Karl-Leo Gäs